Back

Zeit für sich selbst und für Andere

Bonn - "Ich möchte in einer Gesellschaft leben, in der Zeiträume existieren, in welchen man sich mit Hingabe auch komplexen Aufgabestellungen widmen kann. (…) Dies benötigt aber Zeit. Zeit für sich selbst und für Andere." So beantwortet Bernhard Buhmann aus Wien, Gewinner des Gesellschafter ART.AWARD 07, die zentrale Frage des Wettbewerbs für junge Künstler. Im Rahmen der Preisverleihung am 4. November auf der Kunstmesse ART.FAIR 21 in Köln erhielt er für seine Malerei Zauberwürfel als Preis den Druck eines eigenen Künstlerkatalogs im Wert von 10.000 Euro.
Initiatoren des Gesellschafter ART.AWARD sind die ART.FAIR 21 und das Gesellschafter-Projekt der Aktion Mensch. Über 500 Künstler hatten sich seit Anfang des Jahres mit der Frage: "In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?" beschäftigt und ihre Arbeiten eingereicht. Eine Fachjury bestehend aus Andrej Barov (Künstler, München), Dr. Bernhard Conrads (Vorstandsmitglied Aktion Mensch, Bonn), Walter M. Gehlen (Direktor ART.FAIR 21, Köln), Alexandra Huber (Künstlerin, München), Dr. Beate Reifenscheid (Direktorin Ludwig Museum, Koblenz), Rik Reinking (Sammler, Hamburg), Christa Schübbe (Galeristin, Düsseldorf) wählte zehn Malereien und Fotografien aus. Die Besonderheit des Gesellschafter ART.AWARD: Die Öffentlichkeit entscheidet über die Gewinner. Jeder Interessierte konnte im Internet unter die Gesellschafter.de und auf der Kunstmesse ART.FAIR 21 seine Stimme für einen der Finalisten abgeben und so die Preisträger ermitteln. Zur Auswahl standen drei Malereien, vier Fotoarbeiten und drei Fotoserien, die auf beeindruckende Art und Weise zum Nachdenken über Themen wie Alter, Toleranz, Anonymität, Migration oder Behinderung anregen, erklärt Heike Zirden, Pressesprecherin der Aktion Mensch.
"Ich möchte in einer Gesellschaft leben, die Toleranz und Mithilfe als oberstes Gebot in ihren Grundsätzen verankert", schreibt Enrico Duddeck aus Köln, der mit seiner Fotoserie "Illegal in Deutschland"auf den zweiten Platz gewählt wurde. Der dritte Preis ging an Andy Scholz, der im Text zu seiner Fotoarbeit "Unterführung 1" feststellt: "Die Frage ist am Ende wohl nicht in welcher Gesellschaft wollen wir leben, sondern mit und in welcher leben wir. Und wie gehen wir morgen damit um."
Walter Gehlen, Direktor der ART.FAIR 21, überreichte an Bernhard Buhmann einen Gutschein für den Druck eines eigenen Künstlerkataloges im Wert von 10.000 Euro. Enrico Duddeck erhielt 4.000 Euro für die Gestaltung einer Website zur eigenen Präsentation. Andy Scholz darf sich über einen Gutschein für Künstlerbedarf im Wert von 1.500 Euro freuen.
"In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?" Mit dieser Frage ist das Gesellschafter-Projekt der Aktion Mensch im März 2006 an die Bevölkerung herangetreten. Mittlerweile hat sich die Internetplattform dieGesellschafter.de mit rund 1,2 Millionen Besucherinnen und Besuchern und mehr als 100.000 Beiträgen zu einem wichtigen politischen Diskussionsforum in Deutschland entwickelt. Das Projekt sucht auch praktische Antworten: Rund 4.200 Förderanträge für neue Initiativen sind bisher bei der Aktion Mensch eingegangen. Außerdem steht im Internet eine kostenlose Freiwilligendatenbank bereit, die den Kontakt zwischen interessierten Ehrenamtlichen und gemeinnützigen Organisationen herstellt. In den kommenden Monaten ist das Projekt dieGesellschafter.de live unterwegs mit verschiedenen Wettbewerben sowie dem Filmfestival "ueber morgen".

Weitere Infos auf der Projektplattform dieGesellschafter.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Aktion Mensch
Pressestelle
Mechthild Buchholz
Heinemannstr. 36
53175 Bonn
Tel.: 0228-2092-363
Fax: 0228-2092-333
E-Mail: mechthild.buchholz@aktion-mensch.de


www.aktion-mensch.de

www.dieGesellschafter.de

www.art-fair.de